aufhebung des raumes

elektronische musik – als reines signal – hat keinen raum, keinen fluchtpunkt, keine dreidimensionalitaet. wenn die erfindung der perspektive in der renaissance die vernichtung der ewigkeit bedeutete, so konstituiert elektronische musik eine neue ewigkeit, die das leben transzendiert. um elektronische musik, oder besser: elektro-akustische signale, mit hilfe von analogen oder digitalen elektronischen instrumenten zu erschaffen braucht es im gegensatz zu bisherigen instrumenten keine luft, denn ihre urspruengliche quelle und ihr traeger ist der modulierte strom oder der zerhackte strom in form von bits. ein interface dass diese akustischen informationen direkt in synaptische signale uebersetzen und so die notwendigkeit von luft als ihren traeger ueberwinden helfen wuerde, ist die letzte konsequenz.