acht bit behaglichkeit

ist die vorliebe fuer 8-bit elektro bei vielen antideutschen womoeglich eine parallele zu den von antiimps oft bevorzugten ethnoklaengen, welche ueber indigene revolten verbraemt erzaehlen? beide musikalischen vorlieben basieren wohl auf einem romantischen konzept des urspruenglichen, das mit wuenschen nach einer rueckkehr in die behaglichkeit sich zu verschmelzen scheint. zurueck zu kehren in die zeit, als der grosse bruder (ja, meistens der grosse bruder) auf dem C-64, oder einem anderen 8-bit system, sich vergnuegte und zugeschaut werden durfte. zuschauen bei computerspielen eroeffnet die moeglichkeit, sich viel mehr auf nebenaspekte wie z.b. die musik zu konzentrieren, die sich folglich als erinnerung an die behaglichkeit des kindlichen daseins in die synapsen graben. behaglichkeit wird so zu urspruenglichkeit an die man sich gerne erinnern laesst, nach der man unterbewusst verlangt, zu der man sich gehen lassen kann.


1 Antwort auf “acht bit behaglichkeit”


  1. 1 scheckkartenpunk 02. Juli 2008 um 20:53 Uhr

    das geht ja so überhaupt nicht auf, denn nicht jeder elektro act ist 8-bit und bei ADs ist auch ein trend zu minimal zu sehen. aber is halt einfach so mal ein bisschen vor sich hin zu pschologisieren. nur dass bei quatscg als ausgang auch danach nur quatsch rauskommen kann.

    die möglichkeit aus den falschen gründen mal das richtige zu sagen ist doch relativ gering.

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.