missverstandene ironie

80er jahre popmusik, von michael jacksons ‚beat it‘ bis zu sabrinas ‚boys (summertime love)‘, auf tanzveranstaltungen einer sich fortschrittlich und kritisch gerierenden linksradikalen szene, wird oft im sinne einer ironischen brechung, rekontextualisierung zu gunsten eines politischen hedonismus oder fast schon als expropriation durch aneignung verstanden. politisch sei es allemal, denn das theoretische ruestzeug zur dekonstruktion ist ja vorhanden und das kritische bewusstsein sowieso. es scheinen jedoch vielmehr sehnsuechte nach der kindlichen naivitaet und dem kindlichen glueck, ohne die belastung des sich abzeichnenden notwendigen scheiterns der versuche eines richtigen leben im falschen, dem beschaedigten leben, welche fuer grosse teile der szene die rueckkehr zur musikalischen zuckerwatte verlockend erscheinen lassen. diese ist jedoch nicht einmal ueber einen bezug zur problematischen nerd-kultur, welche sich in einem oftmals maennlich kodierten obskurantismus verschanzt, zu verstehen sondern ist allerhoechstens kuschelrock 1-21, golf gti und grossraumdisko.